Nachmittäglicher Zustandsbericht

„Weißt du“, entgegnete ich ihr, es war an einem regnerischen Nachmittag, „wie sehr deine Augen dem Wetter ähneln“! „Dem Wetter in dir“, erwiderte sie, „denn in meinen Augen nimmst du nur dich wahr“.

Ich schwieg.

Der Regen draußen, war kein erfrischender, die ihn begleitende Kälte verhinderte dies. In ihren Augen glaubte ich die ersten Nebel zu erkennen und mein Atem verengte sich, während im Kopfe ein Brausen anschwoll. „Immerhin kannst du nichts für deinen Blick“, murmelte sie begütigend, fast mitleidig, „und ich sowieso nichts für meine Augen“.

Von den Blättern, draußen vor dem Fenster, tropfte das Unabänderliche herab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.