Das gleiche Licht

Das gleiche Licht,
daß morgens findet
dich wieder, brennt
in fremden Augen.

Und trägt es seine
Sonnenfäden
zu anderen,
sie zu erhell’n,

bricht’s schmerzend sich
allein auf dir nur,
bricht’s schmerzend sich
auf deiner Haut.

Es kann niemals
im Leben gleichen,
das Licht dem Lichte
doch vereint

es Fremdes stets,
in seinem Dasein,
dem Lächeln unter
Tränen gleichend…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.