Texte finden:

(nach Inhalt und/oder Schlagworten)
 
 

Kategorien:

 
 
 
 

Statistisches

  • 0
  • 934
  • 210
  • 1.142.343
  • 131.607
  • 83.197
 
 

Neuerscheinung


 
48 Texte gefunden:

Pazifisten haben tatsächlich einen wahren Ozean an Vorurteilen zu bezwingen. […]

30 starke Zitate und Sprüche zur Pegida-Bewegung

Die Gesellschaft in Deutschland ist gespalten in diejenigen, welche meinen, dass eine gute Zukunft unserer Gesellschaft von der Inklusion der vier Millionen Muslime in Deutschland abhängt (die hier wirklich zu Hause sind) und in diejenigen, die eine Exklusion fordern und dies mit Gewalttaten islamistischer Terroristen begründen. Manche der Pegida-Unterstützer würden […]

Zu lernen wäre von der islamischen Geduld, die hört auch schon mal 1001 Nächte zu. […]

Einen freien Rücken strebt der Bürger immerfort an, freie Köpfe bleiben ihm weit weniger wichtig. […]

Nicht die Zugereisten, sondern wohl eher die Zugeschweißten knebeln Deutschland. […]

Mahnt auch die Säuberung des Zoos‘ an, ihr Gerechten. Also kein Exil für arabischsprachige Löwen! […]

Auch das Abendland sollte der Welt zu keiner nächtlichen Ruhestörung werden. […]

Ob donnernd oder dönernd, der Hunger nach Gerechtigkeit ist groß. […]

Deutschland durchaus den Deutschen, den Teutschen schon etwas weniger. […]

Nicht nur das Volk, sogar die Volklore sind wir noch! […]

Biblischere Variation: wir sünd‘ das Volk! […]

Wir sind das Volk! Und anscheinend noch immer ohne Raum. […]

Bekommt man die Demokratie nicht anderweitig zu fassen, friert man sie sich an. […]

Nicht alle hohen Gefühle scheinen auch die Köpfe zu erreichen. […]

Nicht der Islam stellt eine Gefahr dar, sondern vielmehr seine Fehlinterpretationen. […]

Nun laufen sie sich die protestierenden Hacken von den Schuhen, dabei wären arabische Schlafzimmerpantoffeln zu dieser Jahreszeit viel angenehmer. […]

Blech wird meist sehr tönend geredet. […]

Die ihre Lebenswelt nicht erkennen, machen nur auch sich selbst unkenntlich. […]

“Asterix ins Politbüro“, hieß es 1989. So könnte man nun auch folgerichtig für DIGEDAGS‘ statt DEGIDA plädieren. […]

Ohne Verstand bleibt jeder Mensch sich ein Fremder. Dagegen wäre zu protestieren! […]

Nicht wenige Anti-Islamschwätzer hätten ebenfalls eine Verschleierung nötig. Allerdings mehr aus Schamgründen. […]

Einsame Sterne trösten sich mit ihrer Unerreichbarkeit. […]

Viele Werte entwickelte die Zivilisation, an Zivilcourage fehlt(e) es ihr jedoch sehr häufig. […]

Auch ein Pfennig an Verstand zahlt sich bereits aus. […]

Häufig zählen gerade die Scharfmacher zu den geschmackloseren Typen. […]

Mängel erhalten immerhin die Menschen auch munter. […]

Die Straße zur Feiheit bleibt noch immer eine mehrfarbige. […]

Fehlerfreies Denken stieße auf die meisten Widersprüche. […]

Auch des Volkes Dummheit, würde im Namen des Volkes verkündet. […]

Idealzustände töteten die Sehnsucht im Menschen. […]

Wo getratscht wird, wird bald auch getreten. […]

Wer eine Stimme hat, sollte auch eine Meinung gewinnen. […]

Folgeerscheinungen verstehen sich auf jeden Tempowechsel. […]

Auch gewisse Sternenbahnen enden gelegentlich hinter dem Monde. […]

Haß verkleinert jede Aussicht. […]

Stellt euch zur Rede, doch niemals freiwillig zum Anschreien! […]

Nicht nur die Vorgärten, auch die Mülltonnen reflektieren den Zustand der Anwohner. […]

In der Not fliegt der Teufel sogar selbst. […]

Deutsche Kalamitäten entdeutschen scheinbar nie. […]

In unmusikalischen Ohren richten gegeigte Meinungen nur wenig an. […]

Breit macht sich oft nur der Unmut, Mut hingegen schreitet aus. […]

Heldenstadt Leipzig!, allerdings auch eine der traurigen Helden. […]

Für chauvinistische Gedanken mangelt es selten an deutscher Asylfläche. […]

Auch Allgemeinheiten können rasch sehr all-gemein werden. […]

Die Freiheit muß nicht noch gegen sich selbst verteidigt werden. […]

Noch entscheiden bei einigen Umzügen die Füße, doch bis zu den Fußtritten ist es nicht mehr weit. […]

Auch Pedigisten dürften für die Völkerfreundschaft sein, allerdings mehr für die innerhalb von Dynamo Dresden. […]

Nicht die Anzahl der Ausländer, sondern der Umgang mit ihnen macht die Weltstadt aus. […]