Texte finden:

(nach Inhalt und/oder Schlagworten)
 
 

Kategorien:

 
 
 
 

Statistisches

  • Besucher aktuell: 1
  • Aufrufe heute: 1.630
  • Besucher heute: 72
  • Aufrufe gesamt: 1.036.976
  • Besucher gesamt: 115.387
  • Gesamt Beiträge: 65.901
 
 

Neuerscheinung


 
1294 Texte gefunden:

Auch dunkle Reden werden auf blinkendes Gold angesetzt. […]

Tränen braucht man nicht zu kaufen. Aber dennoch verdient man mit ihnen viel Geld. […]

Geld macht auch in sehr noblerer Form unglücklich. […]

Dem schnellen Gelde, folgen einige bedächtige, aber wirksame Fallstricke. […]

Einige Geizhälse, würden sogar für ihr Geld sterben. […]

Geld vertrocknet nicht. […]

In der freiheitlichen Schweiz, feiert man vor allem auch viel freiheitliches Geld. […]

Goldene Barbareien wissen sich bezahlt zu machen. […]

Manches Geld verdiente allerdings auch etwas mehr Glück. […]

Selbst Superreiche verfallen nach ihrem Ableben nicht zu Goldstaub. […]

Zum Verdrusse reicht das vorhandene Geld beinahe immer. […]

In Oel umgewandeltes Geld stinkt bereits sehr nachdrücklich. […]

Betreffs bekannter Mangelwirtschaft, hatten in der DDR auch verschiedene dekadent-westliche Erkrankungen gar nicht anwesend zu sein. […]

Echter Adel müßte allerdings sogar fürs Tafelsilber hungern. […]

Bargeldloser Betrieb, rottete zumindest die Dukaten zählenden Geizhälse aus. […]

Kursschwankungen machen nur die oberen Zehntausend flatternd. Auf einigen unteren zehn Millionen stampfen sie sich aus. […]

Da letzterer halt so manche Beweglichkeiten ermöglicht, schweißt gemeinsame Not eben mehr zusammen, als gemeinsamer Reichtum. […]

Geld kauft nicht alles, manchmal erpreßt es auch nur. […]

Geld macht so manchen Schrecken sichtbar. […]

Es gibt auch Kriecher, die sich als Goldsucher bezeichnen. […]

Trotz einiger vermeintlicher Üppigkeiten, bleiben Geld wie Geist immerzu knapp. […]

Das Geld fehlte in der Brieftasche, so berauschte der Dieb sich an den Liebesbriefen. […]

Geld vereint nur lauernde Charaktere. […]

Nicht jeder Kaiserschnitt fördert menschlichen Adel zutage. […]

Geist bleibt eine hochdifferenzierte Geldanlage. […]

Selbst abstrakte Künstler benötigen Geld. […]

Sogenannte Edelmetalle bedürften einer fast täglichen Reinigung. […]

Hoffnungsvolle Milliardäre lassen sich einfrieren, skeptische hingegen in einer Goldgrube beerdigen. […]

Steinreichtum kann zu einem sehr harten Brot werden. […]

Verwöhnteren Feinden wird oft genug sogar eine Luxusgrube ausgehoben. […]

Das Klimpern von Talern regte noch die Sinne, bargeldloser Verkehr tötet hingegen abstrakter. […]

Ernst wird jede Inflation, wenn sie sogar viele Trinkgelder kappt. […]

Begnadeter Nachwuchs wird bereits in seiner Luxusausführung geboren. […]

Geld weint niemals. […]

Goldadern wurden zumeist mit sehr viel Blut ausgewaschen. […]

Auch eine Rache des Verblichenen, wenn reich gewordenen Erben sich rascher zu Tode futtern. […]

Aus Redeflüssen lassen sich wenig Goldkörner sieben. […]

Gartenzäune wirken so sehr trennend, weil sie den Reichtum dahinter oft so sichtbar werden lassen. […]

Wenn Reiche zerfallen, fällt ihr Reichtum nur wenigen zu. […]

Die Unverschämtheit hört beim Gelde zumindest nicht auf. […]

Auch wenn Geld keine Rolle spielen sollte, überrollt es gern alle guten Vorsätze. […]

Auch wenn es oft lautlos wirkt, Geld enthält sich nie einer Meinung. […]

Geht es mit dem Neonazismus immer weiter, bleibt das tausendjährige Reich tatsächlich noch lange nicht am Ende! […]

Für die schweren Fälle gibt es auch einige galvanische Bäder. Dazu anfälliges Edelmetall hat der Patient selbst zu liefern. […]

Meine goldene Nase, lieber Patient! Die verdiente ich mir natürlich an Schwachköpfen wie ihnen. […]

Sie meinen also, weil sie bereits eine Kobra hypnotisierten und einen Dackel zum Fischfang abrichteten, ein guter Tierpsychologe zu sein! Aber erst wenn sie mir jene kleptomanische Elster zähmen, die meine goldene Familienerbstücksuhr auf dem Gewissen hat, kaufe ich ihnen dies ab! […]

Nichts bekämpft Krampfadern besser, als mancher zähe Sparstrumpf. […]

Auch mancher ehemals herrschaftliche Hut, wird am Ende seiner Laufbahn von Geld sammelnden Straßenkünstlern im Kreise herum gereicht. […]

Einige sich fallen lassende Typen, hoffen sogar auf ein vergoldetes Netz. […]

Goldene Zeitalter blieben stets auch gefährlich bleihaltig. […]