Texte finden:

(nach Inhalt und/oder Schlagworten)
 
 

Kategorien:

 
 
 
 

Statistisches

  • 0
  • 112
  • 47
  • 1.938.142
  • 283.067
  • 83.200
 
 

Neuerscheinung


 
33 Texte gefunden:

Man zehrt noch immer den letzten Herbst auf, indem man dem Frühling entgegen wandert. […]

Wer in den herbstlichen Wald schreitet, setze besser die eigenen Hörner ab. […]

Die Umwelt verhehlt es nicht, auch der herbstliche Braunkohl wurde immer schmutziger. (…aus den Bauernregeln von Agrarier Märzenpflug). […]

Bleibst Frühlingsblüte,
weht über dich der Wind auch
mancher Jahre schon. […]

Im Lebensherbst entdeckt man immer mehr Fallobst. […]

Der Herbst bricht nicht nur die Ackerschollen, sondern auch das geschaffene Brot. (…aus den Bauernregeln von Agrarier Märzrnpflug). […]

Ein Gänsemarsch im Herbst, ähnelt fast der Heimkehr einer geschlagenen Armee. […]

Ein Gänsemarsch im Herbst, ähnelt fast der Heimkehr einer geschlagenen Armee. […]

Nach dem zweiten Frühling gibt sich der Herbst ein wenig verbreitert. […]

Herbst- oder Winterseminar: alles niest. […]

Trotz ihres Daunenschutzes, sehen die Gänse dem Herbst weitaus kritischer ins graue Antlitz, als wir frierenden Großgeschöpfe. […]

Der farbigste aller Lebensabende, bleibt der Herbst. […]

Der Herbst wird gelegentlich zum Frühling des kleinen Mannes. […]

Ein dummer August bedenkt selten den ihm folgenden Herbst. […]

Führt der Weg heimwärts, wärmt selbst raschelndes Herbstlaub die Seele. […]

Pessimisten plagt schon angesichts blühender Bäume, bereits das erste herbstliche Rheumazwicken. […]

Manche Parade alt gewordener Helden, ähnelt mehr dem herbstlichen Almabtrieb allen Hornviehes. […]

Nehmen die Boulevard-Blätter überhand, herbstelt es im Geiste. […]

Welch Blätterherbst doch, wenn Bibliotheken bei der Revision sind. […]

Ein gut beheizter Herbst trocknet auch manche Gefühle aus. […]

Es gibt keinen Lebensherbst, in dem nicht etwas fault. […]

Bestaun` die Welt in
Deinen Augen, gleicht einem
Frühlingsmorgen sie. […]

Maikätzchen

Als Korkball, oder
zu groß geratene Maus spielen hinein sie
in ihren
wachsenden Sommer sich.

K.

Anmutig, wie ein Falter schwebt,
durch ihres Frühlings Garten sie,
umsegelt Netze, die gespannt
verräterisch von Spinnen sind. Am Gartenende angelangt,
beginnt ihr Sonnenspiel erneut. Manchmal durchstößt sie
Grenzen schon,
berührt den Sommer,
nah verzückt. Doch andre Augen wachsen erst,
in der Umschlingung seines Lichts.

Aphotismus: Leider folgt dem zweiten Frühling auch sehr rasch ein zweiter Herbst. […]

Aus dem Brief des vierten Asylantenkindes: In Deutschland rauschen viele alte Eichen. Besonders viel zu rauschen haben sie im Herbst. Dann gibt es Nebel und der ist sehr gut für die Tarnung. […]

Es kann kommen wie es will, deutsche Jubbiläen behalten ihren herbstlichen Charakter. […]

Im menschlichen Lebensherbst erntest Du, in Deinem Lebenswinter die anderen dich ab. […]

Je älter wir sind, scheinen auch um so mehr Herbstblätter auf uns zuzutreiben. […]

Oft sind es, statt den zu erntenden, die faulenden Früchte, welche manchen Lebensherbst charakterisieren. […]

Sterben auch sonst ganze Waldschaften aus, weiß der spätherbstliche Wind doch immer sein dürres Laub zum Pfeifen zu finden. […]

Auch mancher geistige Herbst läßt sich vorzugsweise von fliegenden Blättern begleiten. […]

Leider folgt dem zweiten Frühling auch sehr rasch ein zweiter Herbst. […]