Texte finden:

(nach Inhalt und/oder Schlagworten)
 
 

Kategorien:

 
 
 
 

Statistisches

  • Besucher aktuell: 0
  • Aufrufe heute: 1.292
  • Besucher heute: 67
  • Aufrufe gesamt: 1.040.805
  • Besucher gesamt: 115.615
  • Gesamt Beiträge: 65.901
 
 

Neuerscheinung


 
247 Texte gefunden:

Auch ausgefischte Gewässer, haben bald nur noch stille tiefe Wasser zu bieten. […]

Auch Verlegenheitslösungen brennen ihre spezifischen Löcher. […]

Große Fische lassen schon wieder mehr tauchen. […]

Den Fischen nützt jede, über Bord geworfene Humanität wohl kaum. […]

Reichen die Gräten dazu nicht aus, rächen manche Fische sich mittels einer deftigen Vergiftung. […]

Mit ihrer Angelrute von Wirbelsäule, vergrämen sie nur die Fische. “Aber um mein Gesicht im Wasser zu spiegeln, muß ich mich nicht mehr gefährlich übers Ufer beugen, das ist doch auch was wert“! […]

Obwohl Preußen geografisch weiter oben lag, wurden es zum wahren Kommißstiefel Deutschlands. […]

Im Dorfteich existieren mehr größere Fische, als man es glauben möchte. […]

Gehässiger Wurm am Haken, kein einziger Fisch wird durch ihn gewarnt! […]

Faulen Fischen scheint jedes Netz zu genügen. […]

Der Fisch im Netze, scheint von dem gleichen Humor befallen zu sein, wie der Vogel auf der Leimrute, lieber Wilhelm Busch. Sein artistischer Tanz darin, dürfte doch Beweis genug sein. […]

Was einem Süßwasserfisch widerfährt, der ins offne Meer treibt? Sicher wird er zuerst seekrank werden. […]

Sie meinen also, weil sie bereits eine Kobra hypnotisierten und einen Dackel zum Fischfang abrichteten, ein guter Tierpsychologe zu sein! Aber erst wenn sie mir jene kleptomanische Elster zähmen, die meine goldene Familienerbstücksuhr auf dem Gewissen hat, kaufe ich ihnen dies ab! […]

Armseliger Wurm, blubberte der Fisch vor dem Zubeißen, “sogleich befreie ich dich von deinen Qualen“. […]

Lange Arme fischen schnell einmal auch im Trüben. […]

Auch Allgemeinplätze werden von spezifischen Besonderheiten regiert. […]

Zu gern würden die Rechten ein spezifisches Recht auf Deutschland postulieren. […]

Auch Müllhalden entwickeln ihre spezifische Folklore. […]

Küchen hinterlassen immer spezifische Folgen. […]

Mit Backfischen bereitet man kein Sushi mehr. […]

Gemeinsamer Markt, bis endlich sämtliche Fische stinken. […]

Einen schwedischen Hering dulde ich gerade noch, knurrte wiederum Fischer Klippenrudi. […]

Immerhin baden Fische sehr ausgiebig, deshalb sind sie, in puncto Sauberkeit, als Nahrung besonders empfehlenswert. […]

Auch im Trüben fischt man so leicht kein Krokodil. […]

Kleine Fische tauchen weniger routiniert ab. […]

Und was willst du mit der Fliege, fischtest du sie aus dem Essen? […]

Ewige Netzsurfer ziehen wenige Fische aus den Maschen. […]

Schweiz: geografische Geldanlage mit nicht grundlos hohen Bergen. […]

Gäbe es nicht dein gieriges Weib, seufzte zum Fischer der Fisch, “blieben wir die besten Freunde“. […]

Von einem Hummer in der Unterhose, berichtete einst ein satirisches Büchlein. Mir wäre ein Schwertfisch in der Galle viel lieber! […]

Essen Sportfischer etwa nur vegetarisch? […]

Emigriert doch in die Flüsse und Bäche, ihr vom Ausrotten bedrohten Seefische, dort vermutet euch so leicht niemand. […]

Kein Überfluss mehr, vergrößert wieder die Anzahl der Fische. […]

Fliegende Fische würden jedes Abendessen vergnüglicher gestalten. […]

Auf Leitungsebenen finden spezifisch eigene Ertdbeben statt. […]

In Gebieten mit spezifischeren Abhängigkeitsverhältnissen, heißt die Töle des Grundherren oder Patrons immer noch Herr Hund. […]

In der Fastenzeit müssen besonders Fischer auf der Hut sein, nicht an irgendwelche Kannibalenstrände zu treiben. […]

Heimliche Fangpiraten ziehen viele faule Fische an Land. […]

Als es nach fauligem Fisch roch, glaubte ich die Dreimeilenzone der ehemaligen DDR zu streifen. Doch der Geruch kam nur von einem mit Fischabfällen getarnten Flüchtlingsboot. (..aus dem Logbuch von Weltumsegler Kielschwein). […]

Als die Fische zu singen begannen, wußte ich, daß ich mich am Untergangsort der Titanic befand. (…aus dem Logbuch von Weltumsegler Kielschwein). […]

Ein Haifisch im Becken erscheint schon so widersinnig, wie ein im einem Abort lebender Mensch. […]

Viele Fischarten befinden sich im Verschwinden, doch die Seeschlange spukt immer noch. (…aus dem Logbuch von Weltumsegler Kielschwein). […]

An faulen Fischen wird wohl auch in der Zukunft kein Mangel herrschen. […]

Im Trüben wird auch geangelt, wenn den Fischen zuvor die Sicht entzogen wurde. […]

Faule Fische kämen nur noch als “Trittbrettfahrer“ im Schwarme mit. […]

Besonders einsame Fische bleiben jene, die selbst das Netz nicht einholt. […]

Otto Normalverbraucher wurde zur spezifisch deutschen Konsumkonstante. […]

“Nicht an jedem Anker hängt auch ein Wurm“, murmelte ein enttäuschter Fisch. […]

Faule Fische tauchen höchstselten wieder ab. […]

Ein guter und prominenter Aphoristiker, verglich die ehemalige DDR-Bevölkerung mit des Fischers gieriger Fru. Bleiben wir bei den Märchen, küren also die Alt-BRD zur bösen Stiefmutter. […]